Was ist eigentlich ein Versatzrahmen?

Jedes Stickmaschine hat eine so genannte Stickfeldgröße. Das ist der Bereich, den die Maschine besticken kann.

Bei meiner Maschine z.B. ist das max. 14,5  x 25,5 cm. Jetzt gibt es für meine Maschine einen Riesen-Rahmen, der viel größer ist, nämlich 15 x 40 cm.

rahmen1

Oben quer: der Riesen-Rahmen 15cm x 40 cm
unten links: der Kleine 10 cm x 13 cm, unten rechts: der Große: 14.5 cm x 25 cm

Diesen Riesen-Rahmen kann meine Stickmachine nicht “in einem Haps” aussticken, sondern sie teilt sich die Arbeit auf in mehrere Abschnitte. Erst stickt sie z.B. den linken Bereich, dann den mittleren und dann den rechten.

Damit das funktioniert, hat der Riesen-Rahmendrei mögliche Positionen, in denen er montiert sein kann.

rahmen2

In der Mitte,

rahmen3

links

rahmen4

und rechts.

Bei manchen Rahmen kann man den Rahmen in der Halterung verschieben, bei anderen muß man den Rahmen aus der Halterung an der Maschine nehmen und neu in einer anderen Position einhängen.

Da der Rahmen an der Maschine vesetzt wird (nach links, in die Mitte und nach rechts) wird er oft Versatzrahmen genannt.

Wo liegt nun der Vorteil? Könnte man eine so große Stickerei nicht auch in mehreren Einzelrahmen sticken?

Klar, kann man. Aber dann muß man dreimal umspannen und es besteht die Gefahr, dass die einzelnen Abschnitte der Stickerei nicht genau aneinander passen.

Beim Sticken mit dem Versatzrahmen braucht man viiieeel Platz rund um die Stickmaschine.

rahmen6

Dafür kann man dann auch einen Zugluftdackel mit gut 80 cm Breite in einem Zug besticken.

20101206-1

20101206-2

Und all das kann man natürlich mit Embird Basic (dem Editor) einrichten. Allerdings ist es dann gut, wenn man nicht nur einen Riesen-Rahmen, sondern auch einen breiten Bildschirm hat 😉

rahmen5

Wie kommt die Datei in die Maschine?

Wie immer gilt auch hier: Wenn man weiß, wie, ist es einfach. Deshalb sei hier mal ausführlich gezeigt, wie eines meiner Freebies auf eine Stickmaschine kommt, die mit einem USB-Kabel mit dem Rechner verbunden ist (das geht zum Beispiel bei der Brother Innovis 700 E II, der Brother 900, der Brother 1200 und 1500, mit der Janome Memory Craft 200 E und350 E sowie vielen anderen Stickmaschinen). Gezeigt wird das Vorgehen auf einer Brother Innovis 700 E II – andere Maschinen können sich ein wenig anders verhalten!

Gezeigt wird der Vorgang unter Windows XP mit Firefox als Internetbrowser – Rechner mit Windows Vista und/oder dem Internet Explorer verhalten sich ein klein wenig anders!

Das Freebie “Halloween Fledermaus” steht hier kostenlos ezum Download zur Verfügung.

Wie kommt das Freebie in die Stickmaschine
Auf der Download-Seite müssen Sie zunächst entscheiden, welches Format Ihre Stickmaschine benötigt.
Standardmäßig werden meine Stickmuster in den Formaten

* PES (Brother, Bernina, Babylock)
* HUS (Husquarna)
* JEF (Janome)
* VIP (Pfaff)
* XXX (Singer)

zur Verfügung gestellt.

Sollten Sie eine Stickmaschine besitzen, die ein anderes Format nutzt, sprechen Sie mich doch einfach an. Konvertieren (=umwandeln) kann ich in zahlreiche Formate!

Eine Ausnahme bildet das ART-Format, in das ich derzeit nicht umwandeln kann.

Wie kommt das Freebie in die Stickmaschine

Klicken Sie nun den “Ihren” Link an – Besitzer einer Brother-Stickmaschine klicken also auf “Download PES”, Besitzer einer Singer-Maschine klicken auf “Download XXX” usf.

Daraufhin öffnet sich folgendes Fenster:

Wie kommt das Freebie in die Stickmaschine
Bevor Sie auf “OK” klicken, stellen Sie bitte sicher, daß “Datei speichern” ausgewählt ist!

Der Download beginnt. Wenn er abgeschlossen ist, haben Sie die Datei “sms-shsh-f0906001.pes” auf Ihrem Rechner gespeichert. In vielen Fällen – das hängt davon ab, wie Ihr Rechner eingerichtet ist – liegt die Datei auf Ihrem Desktop (das ist das, was Sie sehen, wenn Ihr Rechner hochgefahren ist und Sie noch kein Programm gestartet haben).

Wie kommt das Freebie in die Stickmaschine

Wahrscheinlich müssen Sie Ihren Internet-Browser schließen oder kleiner machen, damit Sie Ihren Desktop sehen können.
Wenn Sie wie ich den Iconizer von Embird installiert haben, wird Ihnen außer dem Datei-Namen auch schon eine Vorschau auf das Freebie (nähmlich eine kleine Fledermaus) angezeigt. Haben Sie den Iconizer nicht installiert, sehen Sie wahrscheinlich ein nichts-sagendes Dateisymbol und müssen auf den Dateinamen achten.

Sollte Ihr Rechner so eingestellt sein, daß Downloads nicht auf dem Desktop landen, müssen Sie herausfinden, wo Ihre Downloads zu landen pflegen. Oft ist es das Verzeichnis “eigene Dateien”.

Wenn Sie nun Ihre Stickmaschine via USB-Kabel mit Ihrem Rechner verbunden und die Stickmaschine eingeschaltet haben, erscheint ein Fenster auf Ihrem Schirm:

Wie kommt das Freebie in die Stickmaschine

“Wechseldatenträger” steht oben im Rahmen des Fensters und bedeutet, daß der Datenträger mal da ist und mal nicht. Ihre Stickmaschine ist für Ihren Rechner nur ansprechbar, wenn sie angeschaltet ist. Ist die Maschine aus, kann Ihr Rechner nicht mir ihr reden.
Auf diesen “Wechseldatenträger” – Ihre Stickmaschine – muß jetzt das Freebie.

Wie kommt das Freebie in die Stickmaschine
Dazu schieben Sie das Fenster “Wechseldatenträger” so  neben das gerade heruntergeladene Freebie, daß Sie beide sehen können.

Dann schnappen Sie das Freebie mit der Maus und ziehen es in das Fenster “Wechseldatenträger”.
Wie kommt das Freebie in die Stickmaschine

Jetzt liegt das Freebie auch auf Ihrem “Wechseldatenträger”, Ihrer Stickmaschine. Sie haben das Freebie nun zweimal – einmal auf Ihrer Festplatte und einmal auf Ihrer Stickmaschine.

Nun können Sie Ihre Stickmaschine beauftragen, das Freebie zu sticken – dafür müssen Sie an Ihrer Maschine das Freebie auswählen und den Stickvorgang starten. Wie das geht, steht im Handbuch Ihrer Maschine.

Auf einer Brother Innovis 700 E II geht das so:

Sie drücken auf dem Bildschirmchen auf das USB-Symbol:

Wie kommt das Freebie in die Stickmaschine

Jetzt sollten Sie die Fledermaus sehen:

Wie kommt das Freebie in die Stickmaschine

Drücken Sie auf die Fledermaus drauf.

Wie kommt das Freebie in die Stickmaschine

Jetzt müssen Sie noch einmal das kleine Symbol oben mit dem Pfeil drücken.

Wie kommt das Freebie in die Stickmaschine

Jetzt ist die Fledermaus stickbereit.

Digitalisieren – “Auto” und “von Hand” im Vergleich

Oft treffe ich auf die Vorstellung, daß “das mit dem Digitalsieren” doch ratzfatz ginge. Man öffnet seine Auto-Digitaliserungs-Software, lädt die Grafik, die digitalisiert werden soll und schwups ist die Stickdatei fertig.

Nun ja. Natürlich gibt es Software, die “automatisch” digitalisiert. Aber so toll sind die Ergebnisse meist nicht. Oft sieht man schon auf den ersten Blick, daß es nicht so ganz der wahre Jakob ist. Hier mal ein Originalbild:

Stickmuster digitalisieren
Grafik von www.Clipartopolis.com

Und hier das Ergebnis einer Auto-Digitalisierung:

Stickmuster digitalisieren

Auf den ersten Blick fallen “Unsauberkeiten” bei den Details auf – die Augen sind”unordentlich”, die Umrandung von Körper, Kopf und Stirn ist mit einem Füllstich realisiert, was beim Sticken oft zu zu “strubbeligen” Kanten führt – ein Satinstich wäre hier besser. Im Vergleich zum Original sind die unterschiedlichen Farben bei Flügel, Stirn, Körper und Schwanz verschwunden – die ganze Außenlinie der Eule ist in einer Farbe gestickt.

Hier zum Vergleich mal eine von Hand digitalisierte Eule:

Stickmuster digitalisieren

Schon der erste Eindruck ist deutlich “aufgeräumter” – die Linien sind klar, die Farbvielfalt entspricht dem Original, der Satinstich ergibt klare Kanten.

Bis es soweit ist, ist schon einiges an Arbeit hineingeflossen. Ich beginne meist mit einem “Schlachtplan”:

Stickmuster digitalisieren

Neben dem künstlerischen Aspekt – welche Farben, welche Sticharten, welche und wieviele Details… – hat jede Digitalisierung auch eine strategische Komponente: Was wird wann gestickt, ohne daß es zu viele Farbwechsel und/oder Sprungstiche gibt?

Hier mal ein Beispiel einer verkorksten Eule mit zu vielen Sprungstichen:

Stickmuster digitalisieren

Wenn meine Digitalisierung auf dem Rechner glaubwürdig ausschaut, wird sie probegestickt.

Stickmuster digitalisieren

Meist fällt mir dabei noch mindestens ein “Flüchtigkeitsfehler” auf – ein fehlender Schneidebefehl, ein Sprungstich, der nicht hätte seine sollen oder etwas in dieser Art.

Dann wird nachgearbeitet und auch der nächste Entwurf wird noch einmal probegestickt.

Stickmuster digitalisieren
Schon viel besser. Aber an den Augen und am Bauch bedaarf es noch etwas Feinarbeit – die Linien in den Augen werden noch kräftiger, die Außenlinien der roten Bauchpartien werden noch nachgearbeitet.

Erst wenn ich dann zufrieden bin, wird die Stickmuster-Datei veröffentlicht. Anderfalls wird halt nochmal nachgearbeitet.

Mit “Ratzfatz” ist also nichts – aber die Mühe lohnt sich, oder?

Die Eule gibt’s ab sofort im Shop.

Welches Vlies?

Wer anfängt, auf der Stickmaschine zu sticken, sieht sich einer Vielzahl von unterschiedlichen Stickvliesen gegenüber.

Sticken Stickmaschien Vliese

Es gibt dünne und dicke, welche die aussehen wie Papier, andere wiederum sehen aus wie Plastikfolie. Manche sind zum Abreißen, manche zum Abschneiden, einige lösen sich in Wasser auf oder beim Bügeln.

Nicht leicht, zu entschieden, was man wirklich braucht.

Welches Vlies man einsetzt, hängt davon ab, was man  bestickt. Für manche Stoffe genügt eine Schicht Vlies “untendrunter”, für andere Stoffe macht man ein “Sandwich” aus einer Schicht Vlies unten, dem Stoff in der Mitte und einer Schicht Vlies obendrüber.

Stoff Vlies untendrunter Vlies obendrüber
Baumwolle, normal dick zum Abreißen keins
Fleece zum Abschneiden wasserlösliche Folie
Jersey, T-Shirt zum Abschneiden wasserlösliche Folie
Leinen zum Abreißen keins
Frottee zum Abschneiden wasserlösliche Folie
Organza, dünne Seide, Tüll wasserlösliche Folie wasserlösliche Folie
Cord zum Abreißen wasserlösliche Folie
Samt zum Abschneiden wasserlösliche Folie
Kunst- und Waschleder teste ich gerade
Filz zum Abschneiden, manchmal geht’s auch ganz ohne – testen keins

Ich selbst nutze im Wesentlichen zwei Vliese: Ein Standard-Vlies, das sowohl zum Abschneiden als auch zum Abreißen geeignet ist und wasserlöslichen Avalon-Film, teste aber immer vorher´auf einem Reststück. Vor allem mit unterschiedlich dehnbaren Jersesy habe ich so meien Erlebnisse gehabt…

Was ist eigentlich: Redwork?

Redwork ist eine Sticktechnik, bei der auf weißem Stoff die Konturen des Motivs in rotem Stielstich gestickt werden.

Redwork

Durch den Kontrast des roten Garns auf dem weißen Hintergrund entsteht der typische Charme dieser Stickereien.

Besonders beliebt war diese Sticktechnik um 1880 in Europa und einige Zeit später auch in den USA. Das dafür verwendete Garn (“Turkish Red”) war farbecht, was damals noch eine Besonderheit war. Damit war es besonders gut für Alltagsgegenstände geeignet, die häufig gewaschen wurden und auch sonst ein “hartes Leben” hatten.

In Deutschland wurde zwischen 1870 und 1930 viel Redwork gestickt – allerdings hieß es damals noch nicht so. Es entstanden sowohl in den Haushalten des Bürgertums als auch in Arbeiterfamilien – unzählige Überhandtücher, Kissen, Servietten, Spruchtücher und vieles mehr.

In den USA wurden zusätzlich auch ganze Decken in dieser Technik bestickt.

Heute ist Redwork besonders bei Stickern in den USA wieder im Trend.

Redworkmotive werden möglichst “in einem Zug” gestickt, ohne oder mit wenig Sprungstichen. Das macht sie wirklich interessant zum Digitalisieren!

Wie Sie Redwork-Stickdateien selbst digitalisieren, erkläre ich ausführlich mit vielen Bildern im Embird Studio Grundkurs.