Bogenkanten-Ecke

Ich stehe auf alte Stickmuster – wenn Sie hier regelmäßig lesen, wissen Sie das.

Eine Sache, die mich besonders fasziniert, ist Weiß-Stickerei – oder zumindest Ton-in-Ton-Stickerei. Und es hat mich schon im Hirn gekitzelt, herauszufinden, wie man diese Ecken hier stickt:

Mit einer richtigen Serviette habe ich es mich beim ersten Mal noch nicht getraut – ich habe zunächst eine “Testserviette” aus Nessel genäht und die dann Ton-in-Ton mit der “Bogenkanten-Ecke” versehen.

Das Prinzip ist klasse – erst wird auf das eingespannte Vlies die Positionierungslinie gestickt, dann wird das Werkstück aufgelegt, dann wird es fixiert, dann beschnitten und schließlich wird zuende gestickt.

Ich hatte gestern einen sehr vergnüglichen Abend mit meiner Stickmaschine 🙂 !

Die Stickdatei ist klasse und von hier.

Die 3 häufigsten Probleme mit USB-Sticks

Wenn es beim Übertragen von Stickdateien auf USB-Sticks zu Problemen kommt, hat das in 99% aller Fälle eine der folgenden Ursachen:

  1. Der Dateiname der Stickdatei enthällt Umlaute oder Sonderzeichen (wie äü?ß%/)
    Lösung: Den Dateinamen ändern, so dass diese Zeichen ersetzt werden (z.b. durch ue für ü)
  2. Auf dem Stick sind Dateien gespeichert, die keine Stickdateien sind (z.B. zip- oder PDF-Dateien)
    Lösung: Diese Dateien löschen
  3. Es ist ein falscher Rahmen eingestellt (z.B. einer, den es für die Maschine garnicht gibt)
    Lösung: Immer genau (ganz genau!) den Rahmen in der Software einstellen, den man auch tatsächlich für die Maschine besitzt.
    Wie man dieses Problem genau löst, erkläre ich hier.

Janome-Besitzer aufgepasst!

Janome-Maschinen brauchen auf dem USB-Stick eine bestimmte Verzeichnisstruktur (bei vielen Modellen das “EMB”- Verzeichnis, bei manchen M0dellen das EMBF-Verzeichnis).
Dieses Verzeichnis wird automtisch erstellt, wenn ein leerer USB-Stick in die Janome-Maschine gesteckt wird.
Die Stickdateien müssen dann in einen bestimmten Ordner – je nach Maschinenmodell heisst der EMB oder EMBF. Sind die Dateien in einem anderen Ordner, kann die Maschine sie nicht finden.

Für manche Janome Maschinen muss die Dateiendung jef groß geschrieben werden – also JEF – damit die Maschine die Datei lesen kann.

Schauen Sie ggf. in das Handbuch Ihrer Maschine oder fragen Sie Ihren Händler!

Hier erklärt Janome das Vorgehen für die gängigsten Maschinenmodelle, allerdings nur auf Englisch. Auf den Bildern kann man aber auch viel erkennen, wenn man kein Englisch spricht.

Aus der Zeitschrift auf die Maschine – 2

Teil 1 gibts hier zu lesen!

So, die Vorlage ist gescannt und bearbeitet, jetzt gehts mit Embird CrossStitch weiter.

Ich zähle die Kreuze im Original und stelle mir meine CrossStitch-Datei entsprechend ein:

Ich importiere die Rastervorlage nach CrossStitch.

und digitalisiere die Kreuze ab (das Auto-Digitalisieren der Kreuze nach der Rastervorlage hat mich in diesem Fall nicht überzeugt, daher mache ich es lieber von Hand).

So, damit ist die Datei fertig – ab damit auf die Stickmaschine! Mehr dazu in Teil 3 der Fortsetzungsgeschichte.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Making-of: Lätzchen

Bei Freunden von uns ist Nachwuchs angekommen – Zeit, mal eben Lätzchen zu nähen und zu besticken.

Babysachen sind ja immer ziemlich winzig – das Lätzchen schneide ich immer erst nach dem Sticken zu, weil ich den Stoff zu besser besticken kann. Wäre das Schnitt-Teil schon fertig zugeschnitten, wäre es mir zu knifflig in den Rahmen zu spannen.

Ich schneide Vorder- (grün) und Rückenteil (gelb) des Lätzchens grob in der Form zu:

bib1

Den Stoff spanne ich dann zusammen mit dem Vlies in den Rahmen udn sticke das Motiv oder den Namen:

 

bib3

Nach dem Sticken schneide ich das Vlies zurück und schneide das Vorderteil zu.

Bei diesem Modell (Schnittmuster und Anleitung hier) verstürze ich Vorder- und Rückenteil, steppe das Lätzchen dann ab und montiere Kamsnaps:

bib4

Fertig 🙂

Der Namenszug ist erstellt mit dem Embird Alphabet Nummer 18.

Bänder besticken

Manche Dinge sind – besonders für Amfänger auf der Stickmaschine – etwas knifflig zu besticken. Dazu gehören u.a. Bänder.
Da ich gerade für eine Familienfeier am Bänderbesticken bin, habe ich meine Vorgehensweise hier mal dokumentiert. Es gibt verschiedene Wege, wie man Bänder besticken kann, hier sehen Sie meinen.

Vorbereitung:

Wichtig: Ich bereite meine Stickdatei vor – ich erstelle mir mit Embird einen exakt passenden Heftrahmen um meine Stickdatei. Wie das geht, beschreibe ich ausführlich hier.

Dann gehts los:

Ich spanne Abreißvlies in den Rahmen und markiere mir die Mittellinie mit Stoffmalkreide:

band1

Wichtig: Ich spanne den STOFF zu keinem Zeitpunkt in den Rahmen! Nur das Vlies!

 

Im nächsten Schritt sprühe ich vorsichtig etwas Sprühzeitkleber auf die Markierungslinie, die ich gerade gzeichnet habe und lege das Band mittig auf.

 

band2

Das Band ist in meinem Fall relativ lang und steht etwas über – das lange Ende sichere ich (im Bild mit einer Stecknadel).

Nun kommt der Rahmen in die Maschine. Ich positioniere die Nadel so, dass sie Rand des Bandes und am Rand des Rahmens zu stehen kommt.

band3

Jetzt sticke ich die erste Farblage – meinen exakt passenden Heftrahmen:

band4

Ich kontrolliere nun, ob der Heftrahmen gerade auf dem Band sitzt.

Tut er das, wird auch mein Namenszug gerade sitzen. Tut er das nicht, kann ich noch korrigieren, in dem ich die Startposition der Maschine anders einstelle.

Sitzt der Heftrahmen gerade auf dem Stoffband, sticke ich die zweite Farblage, den Namen:

band5

So. Das wars auch schon!

Röhren und Taschen besticken

Will man eine fertige Tasche, einen Ärmel oder ein Hosenbein besticken, dann kann das problematisch werden.

Alles, was schon zur Runde zusammengenäht wurde, lässt sich nicht mehr so einfach in den Stickrahmen einspannen bzw. besticken, weil ja immer die Gefahr besteht, dass man beim Sticken zwei Lagen Stoff erfasst und so die Öffnung zusammen “näht”.

Ich habe jetzt fertig gekaufte Baumwollbeutel bestickt:

Beutel1

(Der Beutel wurde sofort verschenkt, wurde dankend angenommen und sofort in Gebrauch genommen, wie man an dem Schmutzfleck unten erkennen kann – ich retuschiere den jetzt aber nicht weg… 🙂 )

Die Beutel haben eine Größe von 23 x 28 cm. Um diese Beutel besticken zu können, muss der Rahmen natürlich kleiner sein als der Beutel.

Ich habe den kleinen Bernina Rahmen (50 x 72 mm) verwendet.

In der Maschine sieht das Ganze dann so aus:

Beutel3

Der Rahmen setzt nicht direkt am Stickaggregat an, sondern hat eine Verlängerung, die dafür sorgt, dass der kleine Rahmen über der Stichplatte zu liegen kommt.

Beutel2

Das Material des Beutels habe ich zum Sticken dann nach oben geschlagen und gut aufgepasst, dass ich keinen Fitzel des Rückseitenstoffes mitfasse.

Die Kreuzstich-Buchstaben sind von Stichezauber.

Mit dem 10 x 10 cm Rahmen kann ich auf diese Weise Standard-Baumwoll-Einkaufstaschen besticken. Die, mit der ich das ausprobiert habe, steht nur gerade nicht fürs Foto zur Verfügung – auch sie wurde gleich gut angenommen…